Saftige Amerikaner im Schwarz-Weiß-Look

Amerikaner sind im Grunde ganz schnell gebacken und je nachdem wie aufwändig die Glasur sein soll, geht auch das recht schnell. Die eigentlich klassische Variante ist zur Hälfte mit einer Zuckerglasur und zur anderen Hälfte mit Schokolade überzogen. Bei uns in den Bäckereien findet man allerdings meistens eine ganz einfache Version ohne Schokolade.

Schon als Kind waren die saftigen Amerikaner für mich was ganz besonderes

Woher der Name „Amerikaner“ kommt ist leider nicht wirklich überliefert. Manche behaupten es käme von den Helmen der US-Armee im ersten Weltkrieg, aber genau weiß man es eben nicht.

Diese Amerikaner schmecken lecker nach Eiern und Vanille und sind durch den Joghurt super saftig. Benutzt man für die Glasur zusätzlich zu der Puderzuckerglasur noch Schokolade knackt es schön beim Reinbeißen und man bekommt eine tolle Kombination aus Vanille und Schokolade.

Innen saftig mit einer knackigen Glasur – nicht nur zum Tee ein Genuss

Backt man ganz kleine Amerikaner sind sie für Dessertbuffets oder auch Kindergeburtstage super geeignet. Sie können gut vorbereitet werden und sehen einfach niedlich aus. Je nach Anlass kann die Glasur auch bunt eingefärbt und evtl. mit Zucker- oder Schokoladenstreuseln verziert werden.

Schwarz-Weiße Amerikaner
 
Zubereitungszeit
Kochzeit
Gesamt
 
Autor:
Rezept-Typ: Teegebäck
Küche: Deutsch
Zutaten
Für den Teig:
  • 200 g Mehl
  • 75 ml Naturjoghurt
  • 80 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • ½ TL Natron
  • ½ TL Salz
  • ½ TL Vanilla Extract
Für die Glasur:
  • 4 EL Puderzucker
  • Etwas Wasser
  • 2 EL Zartbitterkuvertüre
Zubereitung
  1. Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
  2. Butter zusammen mit dem Zucker in einer großen Schüssel aufschlagen, bis die Butter hell cremig ist. Danach das Ei hinzufügen und alles gut miteinander verrühren.
  3. In einer weiteren Schüssel das Mehl hineinsieben und mit Natron und Salz vermischen. Joghurt mit Vanilla Extract verrühren.
  4. Jetzt abwechselnd das Mehl und den Joghurt unter die Buttermasse rühren, bis sich alles gut verbunden hat.
  5. Den fertigen Teig in 6 bis 12 Portionen teilen (je nachdem wie groß die Amerikaner werden sollen) und mit zwei Löffeln und genügend Abstand auf die beiden Backbleche verteilen. Die Teighäufchen müssen so rund wie möglich geformt werden und sollten eine glatte Oberfläche haben. Das gelingt mit einem feuchten Löffel oder Messer sehr gut.
  6. Die Bleche nacheinander auf mittlerer Stufe ca. 15 – 20 Minuten goldgelb backen. Dabei darauf achten, dass die Amerikaner nicht zu dunkel werden. Nach dem Backen auf einem Gitter abkühlen lassen.
Für die Glasur:
  1. Puderzucker sieben und vorsichtig mit etwas Wasser glatt rühren. Die Glasur sollte sehr dickflüssig sein, damit sie nicht vom Gebäck herunter läuft.
  2. Kuvertüre fein hacken und danach ⅔ der Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. ACHTUNG: Nicht zu heiß werden lassen (max. 38°C)! Ist die Schokolade flüssig, dann das übrige drittel der Kuvertüre hinzufügen und so lange rühren, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Ist die Schokolade nun zu fest geworden, kann sie über dem Wasserbad noch einem kurz erwärmt werden.
  3. Nun die Amerikaner verzieren, z.B. mit einem Wellenmuster wie bei meinem Beispiel, einfach zur Hälfte Schwarz, die andere Hälfte Weiß oder was euch sonst noch sie einfällt.
Für das Wellenmuster:
  1. Die dickflüssige Schokolade in einen kleinen Einweg-Spritzbeutel füllen und die Spitze ganz knapp abschneiden. Es soll nur ein ganz feines Loch entstehen.
  2. Mit einer kleinen Palette oder einem Löffel zuerst die Puderzuckerglasur auf die glatte Seite des Amerikaners streichen. Dann sofort dünne Linien mit der Schokolade ziehen. Nun mit einem Schaschlik-Spieß entgegen der Linien im Abstand von ca. einem halben Zentimeter immer von einem Rand zum anderen ziehen.
  3. Zum Trocknen lassen der Glasur lege ich die Amerikaner mit der runden Seite am liebsten in die Vertiefungen eines Muffinblechs. So kann man das Gebäck möglichst gerade lagern bis die Glasur komplett getrocknet ist.
  4. Am Besten schmecken die Amerikaner frisch gebacken, also noch am selben Tag, aber man kann sie in einer luftdichten Box auch noch ein bis zwei Tage länger aufbewahren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept bewerten:  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.